Plädoyer für die Brotkrumennavigation

Einst legten sich Hänsel und Gretel einen Pfad mit Brotkrummen, im Irrglauben sie würden so den Weg aus dem Wald wieder herausfinden, heute bezeichnet die Brotkrummennavigation ein – für die Suchmaschinenoptimierung und Usability – unentbehrliches Navigationselement auf Webseiten.

Während klassisches Webdesign beim Design und Layout einer Webseite in der Regel vom Ersteinstieg der Besucher von der Startseite ausgeht, wissen wir Suchmaschinenoptimierer das eine Vielzahl der Besucher Quereinsteiger sind. Das heißt sie finden einzelne Unterseiten der Internetpräsenz in den Ergebnissen der Suchmaschinen und besuchen diese.

In so einem Fall entwickelt sich die Brotkrumennavigation zu einem mächtigen Navigationselement, das dem Besucher einen Einblick in die Breite des Angebotes gibt und weitere Optionen für den Besuch bereit hält.Das führt im Idealfall zu mehr page impressions und damit einhergehend zu einer höheren Verweildauer auf der Internetpräsenz. Deswegen ist es auch schade, dass viele Webdesigner dieses Navigationselement als veraltet betrachten und oftmals darauf verzichten.

Aber dafür gibt es ja uns Suchmaschinenoptimierer;-)