Fehlinformationen über SEO

Von einem Magazin zum Thema e-commerce bekam ich eine Interviewanfrage, hier die Fragen und meine Antworten:

Welche Fehlinformationen über SEO gibt es? Welche sind Ihrer Meinung nach weit verbreitet?

Das man für den Erfolg unbedingt Links kaufen muss.

Bitte nennen Sie uns die 5 Ihrer Meinung größten Fehlinformationen über Google SEO.

1.    Das es ausschließlich auf Links ankommt
2.    Das es eigentlich ganz einfach ist
3.    Das Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung konkurrieren
4.    Das das Nutzerverhalten keine Rolle auf das Ranking spielt
5.    Das Keywords in den Meta-Tags Einfluss auf das Ranking haben

Matt Cutts von Google beantwortet in einem Blog genau diese Fragen. Was halten Sie von den Infos, die die Nutzer glauben  haben?  Kennen Sie diese aus eigner Erfahrung? (http://googlewebmastercentral-de.blogspot.com/2011/03/welche-seo-fehlinformationen-gibt-es.html )

Leider erleben auch wir häufig Kunden oder Mitarbeiter von Kunden mit „gefährlichen Halbwissen“. Ohne die Methoden durch eigene Projekte nachzuprüfen und zu validieren, sollte man nicht alles glauben was man so in einschlägigen Blog und Foren ließt. Keiner weiß genau wie Google das Ranking der Seiten bestimmt, also kann man nur probieren und aus den gewonnenen Erfahrungen seine Schlüsse ziehen. Ob diese dann richtig oder falsch sind, liegt an den analytischen Fähigkeiten des Einzelnen.

Bislang konnte ich zum Glück alle Mythen die von Kunden an mich herangetragen wurden nachvollziehbar aufklären und/oder durch konkrete Fallbeispiel wiederlegen.

Sehen Sie ebenfalls gehackte Webseiten als  Herausforderung an. Hacker fügen also dort Links ein, um mehr Backlinks zu bekommen und so weiter im Ranking nach oben zu gelangen?

Gehackte Webseiten waren und sind immer ein Problem. Foren und Blogs die gehackt wurden und plötzlich Unmengen von Threads und Beiträgen mit eindeutigen Keyword-Titeln und Links zu dubiosen Webseiten aufwiesen, sind keine Neuerung. Nur sind durch die Vielzahl der Webseiten im Netz und damit einhergehend größer gewordenen Anzahl der Seitenbetreiber ohne ein tiefergehendes Wissen in Bezug auf Internetsicherheit, sind die Chancen für Hacker gestiegen.

Klappt so etwas eigentlich? Und was passiert, wenn es auffällt?

Scheinbar ja, den ansonsten hätte wohl das Google Spam Team nicht extra mehr Energie in die Aufdeckung solcher Manipulationsversuche gesteckt. Natürlich kann man durch den gezielten automatischen Linkaufbau auch heute noch Erfolge erzielen. Das Problem ist nur das jeder Automatismus auch wiederkehrende Muster hinterlässt, nach denen gezielt gesucht werden kann. Das ist die dann wiederum die Aufgabe des  Spam-Teams von Google. Je nachdem wer gerade die Nase vorne hat, ist es also im Grunde genommen ein Katz-und-Maus-Spiel und keine nachhaltige Lösung für seriöse Suchmaschinenoptimierung.

Fällt sowas auf, fliegt die Seite in der Regel aus dem Index, damit die Links nicht das Ranking manipulieren können. In diesem Zusammenhang kann man Seitenbetreibern deswegen nur zur Anmeldung ihrer Webseiten bei Google Webmaster Tools raten. Seit einiger Zeit schickt Google Besitzern von vermutlich gehackten Webseiten auf diesem Wege eine Benachrichtigung. Dazu muss die Webseite aber bei Google Webmaster Tools angemeldet und verifiziert worden sein.

Ein weiterer Trugschluss ist, dass nur Links zählen. Manch einer denkt: „Ich brauche nur Links und sonst gar nichts“. Kennen Sie das? Und wie sieht es in der Realität aus?

Wir erleben es oft, dass Seitenbetreiber mit einem Onlineshop voller Herstellerangaben und ohne nennenswerten eigenen Content bereits den Beginn der Off-Page Optimierung planen.
Gleichzeitig wird häufig vergessen, wie wichtig es ist, mit eigenem Content und kreativen Ideen in seinem Segment Alleinstellungsmerkmale zu schaffen. Interessante Angebote und Aktionen sowie die Bereitstellung von nachhaltigen Informationen als Kompetenzbeweis wären hier als Beispiels zu nennen. Damit begeistert man die User und kommt so vollkommen kostenlos an die begehrten Links.
Klar spielen Links eine bedeutende – wenn nicht sogar entscheidende – Rolle im Internet aber dennoch ist die Idee die dahinter steckt sowie das Angebot einer Webseite nicht gleich unbedeutend. Schließlich muss aus jedem Besucher der über Suchmaschinen kommt auch ein Kunde oder Nutzer des Angebotes werden.

Ein spezieller Trugschluss, auf den Cutts hinweist, ist, dass das Meta-Tag der Keywords im Such-Ranking von Google eine Rolle spielt. Tut es das?

Das Keyword MetaTag spielt schon seit geraumer Zeit keine Rolle mehr auf das Ranking für Google. Dennoch gibt es immer noch einen guten Grund, warum Seitenbetreiber Das Keyword Meta-Tag immernoch nutzen können.
Viele User-Generated Plattformen auf denen Nutzer eine Webseite abspeichern können, verwenden zum Taggen der Webseite die Angaben in den Keywords Meta-Tag. Durch Angabe dieser kann man als Seitenbetreiber darauf einwirken, wie das eigene Angebot kategorisiert wird.